Carusufer

Lage und Beschaffenheit des Grundstücks
Das Baugrundstück befindet sich zwischen zwei gründerzeitlichen Mehrfamilienhäusern im Stadtvillenstil gegenüber des Dresdner Rosengartens. In unmittelbarer Nähe zum Grundstück befindet sich das Romain- Roland- Gymnasium sowie in etwas weiterer Entfernung das Diakonissenkrankenhaus. Sämtliche Versorgungseinrichtungen sowie Kindergärten und Schulen sind fußläufig zu erreichen.
Das Grundstück liegt im festgesetzten Überschwemmungsgebiet der Elbe und ist nach Norden hin leicht ansteigend. Die Topografie des Geländes ausnutzend wird zur Straße ein Geländesprung ausgebildet, durch den das Erdgeschoss straßenseitig zum Hochparterre wird und das Gebäude hofseitig barrierefrei zugänglich ist. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt sowohl fußläufig vom Carusufer aus als auch vom nördlich angrenzenden Parkplatz Weintraubenstraße.
Eine auf dem Grundstück bestehende Garagenanlage wurde im Oktober 2012 bereits abgerissen. Die Baugrunduntersuchung fand Kellerreste einer älteren Bebauung - womöglich die Reste eines Bombentreffers aus dem 2. Weltkrieg. Die Grundstücksgrenzen sind mit vorhandenen Sandsteinmauern markiert, welche zum größten Teil erhalten bleiben. 

Städtebau
Der Neubau bewegt sich mit seinen 4 Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss zwischen den bestehenden Traufhöhen und Gebäudetiefen der benachbarten Bestandsgebäude. Das geplante Gebäudevolumen steht direkt an der südlichen Grundstücksgrenze und bildet mit den Nachbargebäuden eine gemeinsame Baulinie.
Das Dachgeschoss ist als zurückgesetztes Staffelgeschoss ausgebildet, welches in Teilen in die Ebene der Fassaden springt und somit Terrassenflächen bildet. Dabei sind die seitlichen Fassaden des Dachgeschosses aufgrund der Optimierung der Abstandsflächen als geneigte Dachflächen ausgebildet.

Grundrissorganisation
Der Grundriss wird durch das Treppenhaus mit dem Aufzug symmetrisch in jeweils 2 Etagenwohnungen mit über 100 qm Wohnfläche geteilt. Im Dachgeschoss befindet sich eine großzügige 170 qm- Wohnung mit 4 Dachterrassen und direktem Fahrstuhlzugang, welche sich zusätzlich über einen eigenen Treppenaufgang aus dem 3. Obergeschoss erschließt. Die Wohnzimmer und Küchen sind in allen Wohnungen nach Süden ausgerichtet, die Schlafzimmer orientieren sich nach Westen und Osten, während sich die Tageslichtbäder im Norden befinden. In allen Geschossen, außer dem 1. Obergeschoss, sind Küchen und Wohnräume als offene Wohnküchen ausgebildet. Dagegen erhält die Küche im 1. Obergeschoss einen separaten Zugang. Jede Einheit verfügt zusätzlich über ein Gäste- WC, Balkon bzw. Terrasse und einen Abstellraum innerhalb der Wohnung sowie einen Abstellraum im Keller. Ein weiterer Abstellraum für beispielsweise Fahrräder und Kinderwagen befindet sich im Nebengebäude.


Fassade
Die Lochfassaden interpretieren durch die Zusammenfassung stehender Fensterformate das Fassadenthema der Nachbarbebauung. Die vier Hauptfassaden bauen sich nach einem harmonischen Wechsel von großen und kleinen Öffnungen auf, der sich über die Hausecken auf der nächsten Fassade fortführt. Die Öffnungen bewegen sich dabei in einem festgeschriebenen logischen Raster. Ausgehend von der Mitte der Hauptfassade folgt der Intervall zwischen Fenster- und Wandflächen einem einheitlichen Muster: kleine Öffnung- kleines Wandfeld- große Öffnung- großes Wandfeld. Die Hauptfassade fungiert dabei als Sonderelement mit einer Mittelachse, welche die Befensterung spiegelt – als logische Folge des ebenfalls gespiegelten Grundrisses. Die Innenräume aller Wohnungen erhalten dadurch eine gleichbleibende Quantität und Qualität an Öffnungen, Ausblicken und Belichtung.

Die Außenwände erhalten einen Vollwärmeschutz mit einem sogenannten Erlweingrobputz. Fensterbänke und Brüstungsabdeckungen außen werden in Betonwerkstein ausgeführt. Die Fenster erhalten eine 3- fach- Verglasung sowie an den Ost-, West- und Südfassaden einen außenliegenden Sonnenschutz durch Senkrechtmarkisen.

Ausstattung
Die Wohnräume und offenen Küchen erhalten einen Holzparkettfußboden in Eiche. Die Sanitärräume und das Treppenhaus sowie die geschlossenen Küchen werden mit Feinsteinzeug gefliest. Die Balkone werden ohne Oberbelag ausgeführt. Die Dachterrassen werden mit langlebigem WPC belegt. Die Decken und Innenwände werden in den Wohnräumen verspachtelt und gestrichen. Sanitärräume werden im Bereich von Sanitärobjekten bis 1,20 m bzw. in den Dusch- und Badebereichen raumhoch gefliest. Jede Wohnung erhält ein Mediacenter mit Internet- und TV-Anschluss sowie eine Gegensprechanlage. Die Bäder erhalten Badewanne, WC und Waschbecken, die Gäste-WCs eine bodengleicher Dusche, WC und Waschbecken. In der Dachgeschosswohnung wird zusätzlich ein Schornstein mit der Option zum Einbau eines Kamins vorgerichtet. Das Treppenhaus erhält eine LED-Beleuchtung.

Baufortschritt HaydnstraßeBüroumbauNeubau HaydnstraßeWohnbebauung HerzogswaldeOrtstermin mit Leoni WirthGolfclub HerzogswaldeU.S.S. PLASMA 8105Bautzner Landstraße 14/16RugestraßeChemnitzer StraßeBayrische StraßeKita BühlauLandtag Rheinland-PfalzUK MünsterMittelschule PirnaGemeindehaus RadebeulStadthäuser Bautzner Straße IIParkhaus Bad SodenSporthalle UlmBürohaus StuttgartArchiv TirolHaus HNie 14Neustädter Hafen 2Staatsschauspiel TicketloungeOberüber|KargerCarusuferGym Köln DeutzZeitenströmungB 100Stadthäuser Bautzner Straße IKunst in BerlinJames Turrell im Blumengroßmarkt BerlinKita NebelschützKaiserin-Theophanu-Schule Köln-KalkStadthalle ChemnitzArthushofStudentenwohnheim WeidenZweifeld-Sporthalle TharandtHaus LSchlossplatzquartier FreibergSynagoge PotsdamQuartier VIPassivhausStaatsschauspiel FoyerStadtlofts 1WartburgstraßeB 86FrankensteinZwinglipassageNeustädter HafenSpogDie PolizeyNeumarkt GaleriestraßeElternhaus6pix 1viewFinanzamt PirnaNeumarkt Quartier VIII 2.2Gymnasium BürgerwieseStadtlofts 2Grüne WolkeAliens unterwegs!Terrain! Pull up!White Cube Black BoxOut of ControlMarie-Curie-Gymnasium