Finanzamt Pirna

LEITIDEE / KONZEPTIONELLER ANSATZ/ STÄDTEBAU
Der Neubau des Finanzamtes Pirna bildet eine städtebaulich eigenständige Figur an der Schnittstelle zur Altstadt unter Einbeziehung der denkmalgeschützten Bestandsbauten. Durch ergänzende Neubauten werden zwei Bauteile gebildet, welche sich jeweils um einen Hof organisieren. Die Neubauten schließen unter den Traufkanten an den Bestand an, bilden jedoch Hochpunkte zur städtebaulichen Akzentuierung des Ensembles. Der Riegel zur Schandauer Straße bildet einen Hochpunkt, welcher den vorliegenden Stadtplatz fasst, die neue Adresse bildet und den Besuchereingang in einem Unterschnitt aufnimmt. Der Anschluss der beiden Bauteile untereinander sowie von Vorwerk und Blauer Hecht erfolgt durch eingeschossige, teils offene Übergänge. Das Gebäudeensemble richtet sich damit konsequent zur Innenstadt aus. Das Vorwerk an der Clara- Zetkin- Straße wird freigestellt. Die öffentliche Erschließung erfolgt von Schandauer Straße bzw. Clara- Zetkin- Straße, während die Mitarbeitererschließung, Parkierung und Anlieferung getrennt aus östlicher Richtung über die Seminarstraße erfolgt.

UMGANG MIT BESTAND
Die Bestandsgebäude werden bis auf den Seitenflügel des ehemaligen Waisenhauses (Bauteil A) erhalten. Die Bausubstanz wird saniert oder - sofern erforderlich - erneuert, wie beispielsweise bei dem Dach der Remise. Das Dach des Vorwerks sowie das darunter liegende Mauerwerk werden nach historischem Vorbild ergänzt. Aus dem Raumprogramm notwendige neue Befensterungen werden im Format und Rhythmus der jeweiligen Bestandsfenster ergänzt, bleiben aber als neue Elemente ablesbar. Die Neubauteile werden der Idee der Ensemblebildung folgend nicht abgerückt und nur minimale Bauteilfugen ausgebildet. Die Neubauteile erhalten konsequent Flachdächer. Die explizite Dachform bleibt den Bestandsbauten vorbehalten. Zudem ist jeder Bestandsbau an 2 Ecken freigestellt, so dass die Giebelform ablesbar bleibt. So springen die beiden neuen Seitenflügel am Waisenhaus B ab dem 1. Obergeschoss zurück, um die Fassade des Waisenhauses im Traufbereich freizustellen. Die Staffelgeschosse durchdringen die Dächer von Waisenhaus und Remise und bilden jeweils Gauben, welche die notwendige Belichtung und Raumhöhe im Dachgeschoss sicherstellen. Bestandsgebäude und Neubauten bilden durch das konsequente Weiterbauen und die Durchdringungen ein neues Ensemble.

INTERNE ORGANISATION / ERSCHLIEßUNG
Die beiden Baukörper organisieren sich jeweils um einen Innenhof. Der stadtwärtige Komplex nimmt die öffentlichen Funktionen auf. Die fußläufige Besuchererschließung erfolgt über ein Portal mit Windfang zur Schandauer Straße. Die Besucherparkplätze liegen an der Clara-Zetkin-Straße, von wo man durch das erhaltene Barocktreppenhaus (Bauteil B) in den Servicebereich mit überdachtem Atrium gelangt. Die Mitarbeiterstellplätze sowie die Anlieferung der Mensa und der Poststelle befinden sich im östlichen Teil des Wettbewerbsgebiets und werden von der Seminarstraße erschlossen. Alle Bauteile sind miteinander verbunden, sodass eine trockene, fußläufige Erreichbarkeit gewährleistet ist. Ein Niveauunterschied zwischen neuem Besucherfoyer und Waisenhaus wird über 5 Steigungen bzw. eine Rampe überwunden. Alle weiteren Bereiche und Etagen sind niveaugleich und damit barrierefrei erschlossen.

FUNKTIONSANORDNUNG
Die Nutzungsbereiche des Finanzamtes Pirna sind im Neubau und im Bestand angeordnet. Der Bereich Veranlagung mit kontrolliertem Besucherverkehr ist im nördlichen Gebäudeteil sowie in Teilen des ehemaligen Waisenhauses vorgesehen. Die Mensa befindet sich in attraktiver Nähe zu den Freiflächen im Erdgeschoss der Remise und damit zentral in der Mitte des Ensembles. Freisitze sind sowohl im Innenhof als auch hinter dem Waisenhaus C möglich. Im südlichen Teil des Gebäudeensembles sowie in den angeschlossenen Bestandsgebäuden (Vorwerk und Blauer Hecht) befinden sich die nicht öffentlich zugänglichen Bereiche. Während in den Bestandsbauten jeweils eigenständige Abteilungen Platz finden, gruppieren sich die Räume im Neubauteil um einen Innenhof, welcher erdgeschossig über einen Durchgang zwischen Remise und Neubau erschlossen wird. Der Raumgliederung im Neubau liegt ein Büro-Achsraster von 1,35m zu Grunde. Die Dächer über dem 1. Obergeschoss sind aus dem Staffelgeschoss als Dachterrassen erschließbar. Die Untergeschosse der Neubauten wie auch des Innenhofs im südlichen Bauteil nehmen Archiv-, Lager- und Technikflächen auf.

KONSTRUKTION / FASSADEN
Die Neubauteile werden als Massivbau errichtet, wobei jeweils die Gebäudeaußenwände sowie die Flurwände tragen. Dadurch ist eine flexible Anpassung der inneren Gliederung möglich. Die Fassaden werden als doppelschaliges Mauerwerk mit Kerndämmung ausgebildet und verputzt und treten dadurch in Dialog mit dem Bestand. Allein Putzstruktur und Farbigkeit sind gegenüber dem Bestand nuanciert. Die Befensterung greift das stehende Format der Bestandsbauten auf und verdichtet dieses zu einem strengen, zurückhaltenden Raster. Dadurch werden die Bestandsbauten mit ihren Sonderformaten freigestellt.

ENERGETISCHES KONZEPT
Durch die massive Bauweise sowie die kompakte Form werden gute Ausgangsparameter erzielt. Zudem ist eine Beheizung der Gebäudeteile über im Bereich des Mitarbeiterparkplatzes anzuordnende Erdwärmekollektoren möglich. Das Heizmedium kann zusätzlich durch auf den Neubaudächern installierte Solarthermiekollektoren und/oder Wärmerückgewinnung unterstützt bzw. vorgewärmt werden. Die vertikale Medienerschließung erfolgt jeweils über Schächte in den Flurwänden.

BAURECHT / BRANDSCHUTZ
Die Gebäude ordnen sich in Art und Maß in die umgebende Bebauung ein. Abstandsflächen zu den Nachbarn werden entsprechend der SächsBO eingehalten. Jeder der beiden neuen Hofbaukörper ist über mindestens 2 geschlossene Treppenhäuser erschlossen. Rettungswege und Stichflure haben zulässige Längen. Die Bauteile werden zudem untereinander als Brandabschnitte ausgebildet, sodass eine Entfluchtung in einen anderen Brandabschnitt möglich bleibt. So kann zum Beispiel Waisenhaus C im 1.Obergeschoss in die Remise flüchten. Vorwerk und Blauer Hecht können zusätzlich zum Treppenhaus in den angeschlossenen Neubauteil fliehen. 

Baufortschritt HaydnstraßeWettbewerb FetscherstraßeBüroumbauNeubau HaydnstraßeNeue Mitte BuchdorfWohnbebauung HerzogswaldeMuseum SykeOrtstermin mit Leoni WirthGolfclub HerzogswaldeU.S.S. PLASMA 8105Bautzner Landstraße 14/16RugestraßeChemnitzer StraßeBayrische StraßeKita BühlauLandtag Rheinland-PfalzUK MünsterMittelschule PirnaGemeindehaus RadebeulStadthäuser Bautzner Straße IIParkhaus Bad SodenSporthalle UlmBürohaus StuttgartArchiv TirolHaus HNie 14Neustädter Hafen 2Staatsschauspiel TicketloungeOberüber|KargerCarusuferGym Köln DeutzZeitenströmungB 100Stadthäuser Bautzner Straße IKunst in BerlinJames Turrell im Blumengroßmarkt BerlinKita NebelschützKaiserin-Theophanu-Schule Köln-KalkStadthalle ChemnitzArthushofStudentenwohnheim WeidenZweifeld-Sporthalle TharandtHaus LSchlossplatzquartier FreibergSynagoge PotsdamQuartier VIPassivhausStaatsschauspiel FoyerStadtlofts 1WartburgstraßeB 86FrankensteinZwinglipassageNeustädter HafenSpogDie PolizeyNeumarkt GaleriestraßeElternhaus6pix 1viewFinanzamt PirnaNeumarkt Quartier VIII 2.2Gymnasium BürgerwieseStadtlofts 2Grüne WolkeAliens unterwegs!Terrain! Pull up!White Cube Black BoxOut of ControlMarie-Curie-Gymnasium